Stammzellentherapie in Wiesbaden

Die Stammzellentherapie nutzt die Fähigkeiten des menschlichen Organismusses, wirksame Bestandteile von injizierten Zellen aus tierischer Herkunft einzubauen und zu verwerten.

Woher stammen die verwendeten Stammzellen?

Ihre Hautpraxis in Wiesbaden nutzt ausschließlich Gewebe sehr junger Schafe aus dem Endstadium ihre Entwicklung im Mutterleib. Diese fetalen Zellen werden absolut steril gewonnen und sehr gut vertragen, da die Tiere bis zu 48 h nach der Geburt keine eigene Immunaktivität besitzen. Alle Spendertiere kommen aus einer tierärztlich überwachten Herde, die nach Empfehlung des Bundesgesundheitsministers seit 40 Jahren in der weiblichen Linie geschlossen ist, um die Einschleppung von Krankheiten zu verhindern.

Bei der Eingangsuntersuchung werden Risikofaktoren bei Patienten ausgeschlossen und es wird ein individueller Therapieplan festgelegt. Dann stelle ich Ihnen eine Suspension aus spezialisierten Zellen entsprechender Gewebesorten zusammen.

Welche Therapiemöglichkeiten mit Stammzellen gibt es?

Bei Herzkrankheiten werden Herzzellen verabreicht, bei Leberschäden kommen Zellen aus der Leber des Tieres zu Anwendung. Für jedes Gewebe gibt es spezialisierte Zelltypen.

Herr Prof. Landsberger aus Heidelberg setzt seit 40 Jahren Zellsuspensionen bei Patienten ein. Laut seiner Angabe sind tierische Zellen in ihrer Wirksamkeit den menschlichen Zellen völlig gleichgestellt. So können Sie Stoffwechselprozesse fördern und sorgen für eine optimale Versorgung der Gewebe, es kann so eine echte Regeneration stattfinden. Das injizieren der Zellpräparate ist nicht schmerzhaft, nach der Injektion bleiben Patienten unter ärztlicher Beobachtung, sie sollten sich 2 Tage schonen.

Welche Ziele verfolgen wir bei der Zelltherapie?

Ziel dieser Therapie ist eine Revitalisierung und eine Wiederherstellung der normalen, altersentsprechenden Funktion des Organismusses auch bei vorzeitiger Abnutzung oder psychosomatischer Erschöpfung. Viele Patienten bemerken eine bessere Durchblutung von Haut, Gehirn mit einer gesteigerten geistigen und körperlichen Leistungsfähigkeit sowie auch eine deutliche aufgehellte Stimmungslage.

Möglicher Einsatz für die Zelltherapie:

  • alle onkologische Erkrankung
  • vorzeitige Alterung mit Vitalitätsverlust
  • chronisch-degenerative Erkrankungen von Organen sowie Stütz- und Bewegungsapparat
  • Entwicklungsstörungen in Kindesalter
  • Erkrankungen des Gehirns und Rückenmarks
  • allgemeine Abwehrschwäche und Infektanfälligkeit
  • Herzinfarkt, Schlaganfall
  • Demenz
  • Gewichtsreduktion
  • Revitalisierung

Welche begleitenden Therapien gibt es?

Die Zelltherapie ist immer ein Aspekt in einer ganzheitlichen Therapie, die z.B. auch mit Infusionen oder Physiotherapie kombiniert werden kann.

Die Zelltherapie-Injektionen werden unterstützt durch eine begleitende Therapie, die über den Magen-Darm Trakt eingenommen werden kann. Diese beinhaltet Zelllyphilisate (Lösungen) oder Kapselzubereitungen.

Diese Zelllösungen bieten auch gute begleitende Effekte bei anderen naturheilkundlichen Therapien, z.B. bei der sog. Darmsanierung können zusätzlich zur Regeneration der Darmschleimhaut Zelllösungen mit Darm-, Immun- und Thymus-Zellen gegeben werden. Anfangs sollten Sie täglich eine Ampulle trinken, später wird die Dosierung auf 2 Ampullen/Woche reduziert.

Bei dieser neuartigen Therapie ist eine Kostenübernahme durch gesetzliche oder private Krankenkassen derzeit nicht möglich.

Für ein persönliches Beratungsgespräch stehe ich Ihnen in unserer Hautarztpraxis in Wiesbaden gerne zur Verfügung.