Bisphenol A (BPA) – Ein Kunstoffweichmacher mit hormonähnlicher Wirkung

Neu: Jetzt Bisphenol A – Belastung mit einem Blutuntersuchung feststellen und Risiken erkennen.

Bishenol A ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Bisphenole und Grundstoff zur Herstellung des Kunststoffes Polycarbonat. Bisphenol A (BPA) ist wegen seiner hormonähnlichen Wirkung sehr umstritten. Im Alltag kommen wir ständig mit diesem Stoff in Kontakt.

Da dieser Stoff in unserem täglichen Leben sehr häufig vorkommt, sind uns Reizthemen wie:

  • Bisphenol A in Babyschnullern,
  • Plastikgeschirr / PET Flaschen mit Bisphenol A
  • Konservendosen mit BPA
  • Thermopapier (z.B. Kassenbons) mit BPA
gut bekannt.

Bisphenol A steht im Verdacht Herz-Kreislauf Erkrankungen zu begünstigen, krebserregend zu sein, die Gehirnfunktion zu beeinflussen, die Zeugungsfähigkeit zu senken und Darmwandschäden zu begünstigen.

In Tierversuchen an Mäusen z.B. wurden Fehlbildungen der Genitalien an männlichen Tieren festgestellt.

Immerhin ist seit 1. März 2011 EU-weit der Einsatz von Bisphenol A bei der Produktion von Babyflaschen verboten und ab 1. Juni 2011 auch die Vermarktung bisphenol-A-haltiger Babyflaschen.

Seit dieser Woche steht nun ein neuer Labortest zur Verfügung, um die Belastung mit Bisphenol A zu messen und ggf. eine Entgiftung einzuleiten.

Melden Sie sich jetzt zu einer Blutentnahme an. Bis 30.09.2011 steht der Labortest für nur 30,-€ zur Verfügung.